Wien ist berühmt für seine Musik, Kunst und Architektur sowie seine reiche Museumslandschaft. Staatsoper, Volksoper und Theater an der Wien bringen Opernaufführungen von Weltrang auf ihre Bühnen. Das Museums-Quartier (MQ) zählt zu den zehn größten Museumskomplexen weltweit. Neben diesen und vielen anderen Höhepunkten bietet die Stadt tagtäglich ein vielfältiges und breites kulturelles Angebot für jeden Geschmack und jedes Interesse.

Wiens kaiserliche Vergangenheit ist überall in der Stadt präsent und spürbar, aber natürlich besonders im Zentrum. Jugendstil und moderne Architektur sind gleichfalls prominent vertreten. Weltberühmt ist auch Wiens Kaffeehauskultur.

Maria-Theresien-Platz
Café Savoy

Und es ist der Tat dieses breite kulturelle Angebot, das eine immer stärkere Anziehungskraft auch auf lesbische und schwule BesucherInnen aus der ganzen Welt ausübt.

Übrigens: Viele der großen Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, die die Stadt über die Jahrhunderte hinweg geprägt haben, mögen ihre Homosexualität – historisch bedingt – in ihrem Schrank gelassen haben. Heute ist dies Geschichte und definitiv anders – und auch viele „gewöhnliche“ lesbische und schwule Paare verstecken sich längst nicht mehr, sondern flanieren selbstbewusst Hand in Hand durch Wiens Straßen.

Wiewohl Wien über kein vorwiegend schwul/lesbisches Viertel verfügt, gibt es eine lebendige und vielfältige LSBT-Szene, die sich rund um den Naschmarkt konzentriert, der den vierten mit dem sechsten Bezirk verbindet. Hier kann man im Rahmen einer Lokal-Tour an die 20 einschlägige Lokale zu Fuß abklappern, darunter so populäre Restaurants wie das Willendorf in der Rosa Lila Villa oder das Sixta, den selbstverwalteten Community-Treff Gugg der HOSI Wien sowie etliche Bars und Cafés wie Savoy, Mango, Felixx, Red Carpet oder Village, um nur einige zu nennen. Wien mag vielleicht nicht so viele „gay only“-Lokale haben wie vergleichbare Großstädte, verfügt aber über viele „gay-friendly“- und „gemischte“ Orte überall in der Stadt.

Donaukanal
Life Ball am Rathausplatz

In den letzten 20 Jahren haben sich auch etliche jährliche LSBT-Großereignisse in Wien etabliert. Dazu gehören der Wiener Regenbogenball und der Rosenball – unter den über 400 Bällen, die in der Faschingszeit in Wien stattfinden. Alle zwei Jahre findet das Queer-Filmfestival „identities“ statt, jedes Jahr das International Queer Minorities Film Festival „Transition“. Bei „Wien in Schwarz“ gibt sich jedes Jahr die Fetisch-Szene ein Stelldichein. Und natürlich zählt Vienna Pride mit dem Pride Village und der Regenbogenparade zum absoluten Höhepunkt im LSBTIQ-Jahreskalender.

Der Wiener Tourismusverband hat auf seinem Website alle wissenswerten Informationen über die Stadt in etlichen Sprachen zusammengestellt:

https://www.wien.info/de

WienTourismus heißt auch ausdrücklich alle LSBTIQ-BesucherInnen der Stadt herzlich willkommen und hat auch für sie umfassende Wien-Informationen zusammengetragen. Diese findest du unter folgendem Link (dort kannst du auch den offiziellen schwul/lesbischen Stadtführer für Wien als PDF-Datei herunterladen):

https://www.wien.info/de/wien-fuer/schwul-lesbisch